header_start_900px_neu

Drei Rosen auf einem Stiel

Es war einmal ein Mann, der hatte zwei Töchter, die konnten sich nicht gut mit einander vertragen; daran war aber besonders die eine Schuld. Eines Tages wollte der Vater auf den Markt gehen und fragte die Töchter: "Was soll ich euch mitbringen?" Da wünschte sich die eine ein schönes Kleid, die andre, welche die bravste war, drei Rosen auf einem Stiel. "Wenn ich die nur bekommen kann", sagte der Vater und ging fort und kaufte auf dem Market ein neues Kleid. Aber so viel er sich auch unterwegs und nachher auf dem Markte nach Rosen umsah, so konnte er doch keine gewahr werden. Endlich, als er schon wieder auf dem Heimwege war, sah er in einem Garten einen blühenden Rosenstrauch, und da waren auch gerade drei Rosen auf einem Stiel beisammen, wie es die Tochter sich gewünscht hatte. Da stieg er in den Garten und brach sich die Rosen ab. Aber mit einem Male stand da ein schwarzes, haariges Ungeheuer und sagte: "Was machst du da in meinem Garten?" Der Mann erzählte nun, dass er eine Tochter habe, die sich drei Rosen auf einem Stiel gewünscht habe, und bat, dass er diese Rosen, die er schon so lange gesucht, mitnehmen dürfe. Da sagte das Tier: "Ja, du darfst sie mitnehmen, musst aber dafür morgen um die und die Stunde mit deiner Tochter hierherkommen, sonst wirst du sterben." Da versprach der Mann, dass er wiederkommen wollte, und ging mit seiner Rose heim und führte am andern Tage die Tochter her; verspätete sich aber ein wenig. Indessen war es eben noch Zeit. Da fand er in dem Garten einen Tisch schön gedeckt und mit Speisen reichlich besetzt; und er setzte sich mit seiner Tochter hin und ass; und als sie fertig waren, erschien auch das Tier und fragte, ob das die Tochter sei, welche sich die drei Rosen gewünscht? Und als der Vater ja sagte, sagte das Ungeheuer: "Nun, so kannst du nur wieder nach Haus gehen. Deine Tochter aber muss hier bleiben." Da ging der Vater allein heim und liess seine Tochter voll Sorge zurück. Das Ungeheuer aber führte sie alsbald in ein schönes Gartenhaus und zeigte ihr die herrlichsten Schmucksachen von Gold und Silber und Edelsteinen, von denen sie sich auswählen durfte, was ihr gefiel. Und als sie das getan hatte, sagte das Ungeheuer: "Jetzt kannst du auch wieder heimgehen, musst aber morgen um die und die Zeit wieder hier sein!" Ja, das wollte das Mädchen auch gern, und kehrte vergnügt zu ihren Eltern zurück.

Da ärgerte sich aber die andre Schwester über den kostbaren Schmuck, und hielt ihr Schwesterlein am folgenden Tage, als es wieder in den Garten wollte, aus Neid so lange auf, dass es zu spät kam. Wie es nun in den Garten trat, war niemand da zu sehen und zu hören. Da rief es ganz ängstlich: "Liebes Tierle, wo bist?" Da hörte es zur Seite in dem Graben etwas wimmern und winseln und ging darauf zu, und sah das Tier drin liegen. "Ach, seufzte das Untier, wärst du nicht bald gekommen, so hätte ich sterben müssen." Dann kroch es aber heraus, streifte sich mit einem Male den haarigen Pelz herunter und stand da als ein schöner junger Mann. Da waren beide seelenvergnügt und hielten Hochzeit und lebten glücklich mit einander bis an ihr Ende.

Ernst Meier: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben. Stuttgart 1852, Nr. 57. (ATU 425C)