header_start_900px_neu

Der begrabene Mond

Es ist lange her, in der Zeit meiner Großmutter, da bestand das Car-Land ganz aus Sümpfen, aus großen Tümpeln mit schwarzem Wasser und aus schleichenden Rinnsalen mit grünem Wasser und aus matschigen Schlammbuckeln, die aufspritzten, wenn man darauf trat. Nun, Großmutter pflegte davon zu sprechen, wie lange vor ihrer Zeit Frau Mond selbst einmal tot war und in den Sümpfen begraben, und so, wie sie es mir erzählte, will ich euch alles darüber erzählen.
Zu jener Zeit schien Frau Mond und schien, gerade wie sie es heute tut, und wenn sie schien, erhellte sie die Moortümpel, so dass einer umhergehen konnte geradeso sicher wie am Tage. Aber wenn Frau Mond nicht schien, dann kamen all die Wesen hervor, die in der Dunkelheit wohnen, und sie trieben sich umher, um zu suchen, wo sie Böses tun können und Leid zufügen. Sumpfgeister und kriechende Scheusale, alle kamen heraus, wenn Frau Mond nicht schien.
Nun, Frau Mond hörte davon, und da sie freundlich und gut ist - und gewiss ist sie das, wenn sie doch für uns in der Nacht scheint, anstatt ihre natürliche Rast zu halten -, war sie mächtig besorgt. "Ich will selbst nachsehen, ja, das will ich", sagte sie, "vielleicht ist es nicht so schlimm, wie es die Leute machen."  Und wirklich, am Ende des Monats schritt sie herunter, eingehüllt in einen schwarzen Mantel und mit einer schwarzen Kapuze über ihrem gelben schimmernden Haar. Geradenwegs ging sie zum Rand des Sumpfes und sah sich um. Hier Wasser und da Wasser; wehende Büschel und zitternde Schlammbuckel und große schwarze Baumstümpfe, die sich wanden und krümmten. Vor ihr war alles dunkel - dunkel, bis auf das Glitzern der Sterne in den Tümpeln und das Licht, das von ihren eigenen weißen Füßen ausging, die sich unter dem schwarzen Mantel hervor stahlen. Frau Mond zog ihren Mantel fester zusammen und zitterte, aber sie wollte nicht zurückgehen, ohne alles gesehen zu haben, was da zu sehen war. So ging sie weiter, so leicht wie der Sommerwind schritt sie von Grasbüschel zu Grasbüschel, hindurch zwischen den gierig gurgelnden Wasserlöchern. Gerade als sie sich einem großen schwarzen Tümpel näherte, glitt ihr Fuß aus, und sie taumelte beinahe hinein. Mit beiden Händen griff sie nach einem Baumstumpf in der Nähe, um sich so festzuhalten, aber als sie ihn berührte, wand er sich wie ein Paar Handschellen um ihre Handgelenke, und er packte sie so, dass sie sich nicht bewegen konnte. Sie zog und wand sich und rang mit ihm, aber es half nichts. Sie war gefesselt, und sie musste es bleiben. Als sie so zitternd in der Dunkelheit stand und sich fragte, ob jemand zu Hilfe kommen werde, hörte sie plötzlich etwas in der Ferne rufen, rufen und rufen und dann mit einem Schluchzer verstummen, bis die Marschen erfüllt waren von diesem jammervollen Schreien. Dann hörte sie, wie sich Schritte abmühten, sie ließen den Schlamm aufspritzen und glitten auf den Büscheln aus, und durch die Dunkelheit sah sie ein weißes Gesicht mit großen angstvollen Augen. Es war ein Mann, der sich in den Sümpfen verlaufen hatte. Verwirrt von Furcht kämpfte er sich vorwärts auf dieses flimmernde Licht zu, das nach Hilfe und Sicherheit aussah.
Aber als die arme Frau Mond sah, dass er immer näher und näher zu dem tiefen Wasserloch kam und immer weiter weg vom Pfad, da wurde sie so böse und so zornig, dass sie sich abmühte und rang und zerrte, fester als je zuvor. Und obgleich sie nicht loskommen konnte, wand und drehte sie sich, bis ihre schwarze Kapuze herunterfiel von ihrem schimmernden gelben Haar, und das schöne Licht, das davon ausging, trieb die Dunkelheit hinweg. Oh, und wie da der Mann vor Freude aufschrie, als er das Licht wieder sah. Und sofort flohen alle bösen Wesen zurück in die finsteren Winkel, denn sie können das Licht nicht ertragen. So konnte er sehen, wo er war und wo der Pfad war und wie er aus den Sümpfen herauskommen konnte. Und er war in solcher Eile, von dem Quickschlamm und von den Sumpfgeistern und den Wesen, die hier wohnen, wegzukommen, dass er kaum auf das tapfere Licht sah, das von dem schönen schimmernden gelben Haar ausging und sich ergoss über den schwarzen Mantel und niederfiel auf das Wasser zu seinen Füßen. Und Frau Mond selbst war so eifrig darauf aus, ihn zu retten, und so voller Freude, dass er wieder auf dem richtigen Pfad war; sie vergaß ganz, dass sie selbst doch Hilfe brauchte und dass sie festgehalten wurde von dem schwarzen Baumstumpf. So war er weg; erschöpft und keuchend stolperte er dahin und schluchzte vor Freude, er floh um sein Leben aus den schrecklichen Sümpfen. Da überkam es Frau Mond, dass sie mächtig gern mit ihm gehen würde. Und so zerrte sie und rang wie wahnsinnig, bis sie erschöpft von der Mühe am Fuß des Stumpfes auf ihre Knie niederfiel. Und als sie da lag und um Atem rang, fiel ihr die schwarze Kapuze nach vorn über den Kopf. Da ging das gesegnete Licht aus, und die Dunkelheit kam zurück und mit ihr all ihre bösen Wesen, und sie kamen mit schrillem Geschrei. Sie drängten sich um sie her, höhnten und schnappten und schlugen. Sie kreischten vor Wut und Bosheit und fluchten und knurrten, denn sie kannten sie als ihren alten Feind, der sie in die Winkel zurücktrieb und davon abhielt, ihre üblen Werke zu tun.  "Fürchte dich!" gellte es von den Hexenwichten, "wieder hast du uns in diesem Jahr unsere Hexereien verdorben!" - "Und uns hast du in den Winkeln brüten lassen!" heulten die Sumpfgeister. Und alle Wesen stimmten ein mit lautem "Hoho!", so dass selbst die Grasbüschel erzitterten und die Wasser gurgelten. Und von neuem fingen sie an. "Wir wollen sie vergiften - sie vergiften!" kreischten die Hexen. Und "Hoho!" heulten die Wesen wieder. "Wir wollen sie ersticken - sie ersticken!" zischelten die kriechenden Scheusale und wanden sich um ihre Knie. Und "Ho ho!" höhnten alle anderen. Und wieder brüllten sie alle vor Hass und Bosheit. Und die arme Frau Mond duckte sich und wünschte, sie wäre tot und es wäre alles vorbei. Und sie stritten und zankten sich darüber, was sie mit ihr tun sollten, bis ein fahles grünes Licht am Himmel aufstieg, und es nahte die Dämmerung. Und als sie das sahen, bekamen sie Angst, sie hätten nicht mehr genug Zeit, ihre böse Absicht auszuführen, und sie ergriffen sie mit grässlichen knochigen Fingern und legten sie tief ins Wasser am Fuß des Baumstumpfes. Und die Sumpfgeister holten einen sonderbaren großen Stein und wälzten ihn über sie, um sie am Aufstehen zu hindern. Und sie befahlen zwei Irrlichtern, sie sollten abwechselnd Wache halten auf dem schwarzen Stumpf und darauf achten, dass sie sicher und still liegen bleibe und nicht hervorkommen könne, um ihr Treiben zu stören. Und da lag die arme Frau Mond tot und begraben im Sumpf, bis irgendjemand sie befreien würde; und wer wüsste schon, wo man nach ihr suchen müsste. Nun, die Tage vergingen, und es kam die Zeit des Neumondes, und die Leute steckten Pfennige in ihre Taschen und Strohhalme auf die Mützen, damit sie dafür bereit sind, und sie schauten nach Frau Mond aus, denn sie war den Leuten in den Marschen ein guter Freund, und sie waren immer mächtig froh, wenn die dunkle Zeit vorüber war und die Pfade wieder sicher waren, und wenn die bösen Wesen durch das gesegnete Licht zurückgetrieben wurden in die Dunkelheit und in die Wasserlöcher.
Aber es verging Tag um Tag, und kein Neumond kam. Und die Nächte blieben dunkel, und die bösen Wesen waren schlimmer denn je. Und es vergingen immer mehr Tage, und Frau Mond erschien nicht. Natürlich waren die armen Leute voll seltsamer Furcht und verwirrt, und viele von ihnen gingen zur Weisen Frau, die in der alten Mühle wohnte, und fragten, ob sie nicht herausbringen könnte, wohin Frau Mond verschwunden war.  "Nun", sagte sie, nachdem sie in den Brautopf geschaut hatte und in den Spiegel und in das Buch, "es ist ganz verrückt, aber was ihr zugestoßen ist, kann ich nicht richtig sagen. Wenn ihr irgendetwas erfahrt, kommt und sagt es mir." So gingen sie wieder ihrer Wege. Und als die Tage verstrichen und kein Mond erscheinen wollte, da sprachen sie natürlich darüber - na, auf mein Wort - ich will meinen, dass sie da drüber sprachen! Ihre Zungen regten sich zu Haus und im Wirtshaus und auf dem Hof. Und eines Tages, als sie im Wirtshaus auf der langen Bank saßen, da geschah es, dass ein Mann vom andern Ende des Marschlandes dasaß, rauchte und zuhörte. Und ganz plötzlich richtete der sich auf und schlug sich aufs Knie. "Meiner Treu!" sagt er, "das hätte ich einfach vergessen, aber ich schätze, ich weiß, wo Frau Mond ist!" Und er erzählte ihnen davon, wie er sich in den Sümpfen verirrt hatte und wie ein Licht aufgeschienen war, als er schon beinahe tot war vor Angst, und wie er den Pfad gefunden hatte und sicher nach Hause gekommen war. Da gingen sie alle fort zu der Weisen Frau und erzählten ihr davon, und sie schaute lange in den Topf und wieder in das Buch, und dann nickte sie mit dem Kopf. "Es ist immer noch düster, Kinder, es ist düster!" sagt sie. "Und ich kann's nicht richtig sehen, aber tut, wie ich euch sage, und ihr werdet es selbst herausfinden. Geht alle, gerade ehe die Nacht anbricht, nehmt einen Stein in den Mund und eine Haselrute in die Hand und sprecht kein Wort, bis ihr wieder sicher zu Hause seid. Dann geht los und fürchtet euch nicht, geht weit bis in die Mitte des Sumpflandes, bis ihr einen Sarg findet, eine Kerze und ein Kreuz. Dann seid ihr nicht weit von euerm Mond. Seht zu, vielleicht findet ihr sie." So kam die nächste Nacht in der dunklen Zeit, und sie gingen alle zusammen hinaus, jeder mit einem Stein im Mund und einer Haselrute in der Hand, und wie man sich denken kann, war ihnen sehr bang und gruselig zumute. Und sie stolperten und tappten die Pfade entlang bis in die Mitte des Sumpflandes; sie sahen nichts, obwohl sie hörten, wie es um sie seufzte und unruhig hin und her glitt, und fühlten, wie kalte feuchte Finger sie berührten. Aber dann auf einmal....  Sie schauten immer aus nach dem Sarg, der Kerze und dem Kreuz, und dabei kamen sie immer näher an den Tümpel neben dem großen Baumstumpf, wo Frau Mond begraben lag. Und dann auf einmal hielten sie an, sie bebten und waren verstört und voll Grauen, denn da war ein großer Stein, halb im Wasser drin, halb draußen, und - um alles in der Welt - er sah aus wie ein seltsamer hoher Sarg! Und zu seinen Häupten war der schwarze Stumpf, der breitete seine Arme aus wie ein finsteres, grausiges Kreuz, und darauf flackerte ein dünnes Licht wie eine verlöschende Kerze. Sie knieten alle nieder in den Schlamm und sagten das Vaterunser, zuerst vorwärts wegen des Kreuzes und dann rückwärts, um die Geister abzuhalten; aber sie sagten es, ohne es auszusprechen, denn sie wussten, die bösen Wesen würden sie fassen, wenn sie nicht das machten, was ihnen die Weise Frau gesagt hatte. Dann kamen sie näher und packten den großen Stein und schoben ihn weg, und wie sie dann später erzählten, sahen sie da einen winzigen Augenblick lang ein seltsames und schönes Gesicht, das schaute sie aus dem schwarzen Wasser heraus so in einer Art Freude an. Aber das Licht kam so rasch und so weiß und strahlend, dass sie verwirrt davon zurücktraten, und schon im nächsten Augenblick, als sie wieder richtig sehen konnten, stand der volle Mond am Himmel, strahlend und schön und freundlich wie immer, und er schien lächelnd herunter auf sie und machte die Sümpfe und Pfade taghell und drang selbst in die Winkel, als ob er die Dunkelheit und die Sumpfgeister, wenn er könnte, ganz und gar vertreiben wollte.

Englische Volksmärchen. Ausgew. u. übertr. v. Alfred Ehrentreich,  Eugen Diederichs, Jena, 1938


Fürchte dich!" gellte es von den Hexenwichten,

Vergiften und ersticken wollen die Wesen der Dunkelheit, die kriechenden Scheusale und Sumpfgeister die gute Frau Mond. Diese hat sich, eingehüllt in einen schwarzen Mantel, herunter begeben von dem leuchtenden Himmel in die schwarzen, furchteinflößenden Sümpfe. Gut ergeht es der Frau Mond mit dem schimmernden gelben Haar und den lichten Füßen nicht. Sie, die gekommen ist, den Menschen in der Finsternis und der Unheimlichkeit beizustehen, wird selbst gefangen, gebunden und letztlich tief im Wasser beim unheimlichen Stumpf in einen totenähnlichen Schlaf versenkt.
Das englische Märchen Der begrabene Mond wirkt durch und durch unheimlich, Finsternis, Schlamm, Nässe, Kälte, Wut, Bosheit, Grab und Furcht werden beschrieben und stellen diese Atmosphäre her. Neben dieser angsteinflößenden Szenerie ist es aber auch die Gestalt- und Wesenlosigkeit der in diesem Märchen handelnden Wesen, die Grauen hervorruft. Es gibt keine Hexe, alt und bucklig oder hinterhältig - schön, die aus dem dunklen Wald hervor tritt, es sind nur noch Hexenwichte, Wesen und Geister, dem Auge verborgen, erkennbar lediglich an ihren kreischenden Stimmen. Gestaltlos wie diese Wesen ist auch der Sumpf, der Ort des Märchens, Gestaltlosigkeit bedeutet Unsicherheit, Bodenlosigkeit, Gefahr des Versinkens und Verschwindens. Dies geschieht auch der Frau Mond, der über lange Strecken einzigen Gegenspielerin des verschlingenden Sumpfes, Klarheit, Ordnung, Sicherheit möchte sie in das Dunkle bringen, scheitert aber zunächst. Erst der Zug der Menschen, gut geplant und diszipliniert durchgeführt, bringt genügend Licht in das Dunkel und befreit die gute Frau Mond, die nun strahlend und schön und freundlich lächeln herab schien. Lassen sich Sumpf und Mond als die zwei Seiten einer Sache ansehen, so wie das englische Wort  für Hexe, witch, sowohl aus der Wurzel des Wortes hexen wie auch der des Wortes wissen hervor gegangen ist?

Ricarda Lukas