header_start_900px_neu

Die Bibliothek

bibliothek_01

Die Europäische Märchengesellschaft verfügt über eine umfangreiche Fachbibliothek welche stetig erweitert wird. Sie befindet sich, wie auch die Geschäftsstelle der Gesellschaft, im Kloster/Schloss Bentlage, genauer im Nordflügel des Klosters, in einem großen zweigeschossigen Raum, der durch ein großes gotisches Maßwerkfenster sein natürliches Licht erhält.

Die bibliothekarische Erschließung der Bücher konnte erst ab 1984 vorgenommen werden. Die Sammlung von damals rund 500 Bänden hatte bis dahin keinen festen Standort und wanderte ausgehend vom Schloss Bentlage über den Falkenhof zum Stadtarchiv, bis sie im Gebäude der Rheiner Stadtbücherei am Heiliggeistplatz ihre vorläufige Bleibe fand, von wo sie wieder ins Schloss zurückkehrte.

Durch die Bemühungen des Präsidiums der Europäischen Märchengesellschaft (besonders gedankt werden muss der damaligen Vizepräsidentin Frau Prof. Dr. Ottilie Dinges) wurde es möglich, den bisherigen Bestand durch die damalige Bibliothekarin Eva Olejniczak aufarbeiten zu lassen. Später wurde der Bestand durch Reinhard Bertels über drei Jahre lang auch EDV-mäßig erschlossen, so dass auch die Titel aller Märchen, die in den eingestellten Büchern enthalt sind, erfasst wurden.

Die Medien wurden systematisch in mehrere Gruppen geordnet. Zur Primärliteratur gehören die deutschen Märchen mit ihren verwandten Gattungen und die Märchen der Welt mit besonderer Berücksichtigung der europäischen Schriften. Die Sekundärliteratur erfasst Nachschlagewerke und Bibliographien, darstellende Literatur, Examensarbeiten und Dissertationen, Ausstellungskataloge und Kunstalben. Eine spezielle Sammlung von Aufsätzen und Manuskripten ist in der Hängemappenregistratur zu finden. Die Bibliothek verfügt auch über Zeitschriften, Tonträger und Spiele.

Die Spenden von Verlagen und Privatpersonen und ein - wenn auch bescheidener - jährlicher Etat der Gesellschaft brachten den Bestand der Bibliothek auf mittlerweile 9.000 Medien. Sie gehört zu den wenigen speziellen Fachbibliotheken ihrer Art.

Ein Teil der Bibliothek ist als Präsenzbibliothek gestaltet; die Bücher sind nur an Ort und Stelle zu benutzen. Der größere Teil ist für Mitglieder und Rheinenser Bürger unter bestimmten Bedingungen nach Absprache ausleihbar.

bibliothek_03

Nachdem unsere von vielen sehr geschätzte Bibliothekarin Mechthild Montag nach Jahren in den Ruhestand gegangen ist, wird die Bibliothek nun von Margarete Hell betreut.

Sie beantwortet Anfragen in Form von E-Mails (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), Briefen oder auch telefonisch.

In der Regel erreichen Sie sie persönlich donnerstags von 11.00 bis 17:00 Uhr unter ihrer direkten Telefonnummer 05971/ 918-425.

Natürlich können Sie die Bibliothek auch vor Ort besichtigen. In der Regel ist das dienstags bis donnerstags von 09:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 09:00 bis 12:00 möglich. Sicherheitshalber bitten wir aber um telefonische Voranmeldung.

Zur Unterstützung der Bibliothek wurde 2005 von den Mitgliedern der EMG die „Stiftung Europäische Märchenbibliothek“ eingerichtet. Nähere Informationen finden sich in Kürze hier. Ansonsten informiert ein gedruckter Prospekt über die Arbeit der Stiftung, welchen wir Ihnen auch gerne per Post zusenden. Der Vorsitzende Rüdiger Pagenstecher und wir alle freuen uns über jede Zuwendung.

(Dieser Artikel basiert zu nicht unwesentlichen Teilen auf dem von Wolfgang Kuhlmann verfassten Beitrag „Die Europäische Märchengesellschaft – Weg und Ziel“ in: „Rheine – gestern, heute, morgen“ II/89, S.6-24, hier S.22)