header_start_900px_neu

Band 25: Alter und Weisheit im Märchen

Herausgeber: Ursula und Heinz-Albert Heindrichs
ISBN 3-89875-978-4 (2000 - 326 Seiten)
Band_25__Alter_u_4d0f65a9f0647.jpgBand_25__Alter_u_4d0f65a9f0647.jpg

Preis:
Brutto-Verkaufspreis: 20,00 €
Netto-Verkaufspreis: 18,69 €
MwSt.-Betrag: 1,31 €
Beschreibung

Zwiespältig wie das Leben selbst schildern die Märchen das Alter: Hier erscheint es als Sitz der Weisheit, dort nimmt der Schrecken über die zunehmende Hinfälligkeit überhand. Es ist vom Rat der Großmutter zu lesen, vom Wunsch nach ewiger Jugend, von Jungbrunnen und Altenmühlen und von Alten, die in der Einöde ausgesetzt werden. So kann letztendlich ein Aphorismus Kafkas als Motto für die 21 Forschungsberichte aus der Welt der Märchen dienen: "Wer die Fähigkeit, Schönheit zu sehen, behält, der altert nicht."
Zunehmende Unsicherheit prägen das heutige Verhältnis zwischen Jung und Alt: Stichwort "Rentenkrise" oder "Kontaktmangel". Nach Auffassung der jungen Generation nützt das "überholte Wissen" der Alten in der heutigen modernen Gesellschaft nicht mehr viel.
Die Märchen belehren uns jedoch eines Besserern mit ihren Reflektionen über das Alter, die Weisheit, über Dummheit und Torheit bis hin zur konkreten persönlichen Gegenwart. Und wieder erkennen wir, wie aktuell und zukunftsträchtig die alten immer neuen Märchen sind.
Sehr deutlich schält sich der philosophische Grundsatz "Leben bedeutet Altern" heraus, wobei das Älterwerden zunächst als Erfahrungsgewinn, dann jedoch zunehmend als Einschränkung der Lebensmöglichkeiten empfunden wird. Dieses zu akzeptieren und bereit zu sein, sich zu wandeln und etwas zurückzulassen, führt zu Weisheit im Alter.

Beiträge Übersicht:

Ursula Heindrichs
Vorwort

Heinz-Albert Heindrichs
Erinnern Vergessen Erwarten

Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Weisheit im Märchen
Mit besonderem Blick auf die irische Überlieferung

Heinrich Dickerhoff
Alte Weise, dumme Greise und die Uralten, die alles wissen

Angelika-Benedicta Hirsch
»Der 7. Vater im Haus« - Die Germanen und ihre Alten

Wilhelm Solms
Märchenhafte Väter

Nino Campagna
Die alten Könige bei Basile

Gertrud Ennulat
Die Großmutter im Märchen

Helga Zitzlsperger
Können die Alten der Märchen den Jungen von heute noch etwas sagen?

Helga Volkmann
Die Alten in »1001 Nacht«

Barbara Gobrecht
Alt und/oder weise? Hexen im Märchen

Maria Christa Maennersdoerfer
Von Elementargeistern, Dämonen und anderem alten Gelichter

Renate Zelger
Des Teufels Großmutter

Katalin Horn
»Ist das schon Tollheit, hat es doch Methode«
Die Weisheit der Volksmärchen einmal anders betrachtet

Lutz Röhrich
»Jeder will´s werden - keiner will´s sein«
Von Macht und Ohnmacht der Alten

Gisela Just
Vom Wunsch des alten Menschen, wieder jung zu werden

Erika Taube
Altentötung in den Märchen zentralasiatischer Völker

Ingeborg Scheffler
Alte Menschen in Märchen - eine Betrachtung aus der Sicht der Sozialen Gerontologie

Paul Ludwig Sauer
»Der Alte an der Wegbiegung«
Über eine parallele Begegnungssituation im Volksmärchen und im Bildungs- und Entwicklungsroman

Otto Betz
Der Einsiedler als Ratgeber

Ursula Heindrichs
Die Gaben der Alten im Märchen

Günter Lange
»... seh ich den Alten gern?«
Zur Bildgeschichte Gottes, ihren Ursachen und ihren Folgen